Referenzen

Literaturangaben


1 Gebrauchsinformation Salbe/ Lösung, Stand September 2018. https://www.mundipharma.de/gebrauchsinfos/

2 ClinicalTrials.gov. National Library of Medicine (U.S.).|2019. July 9. Efficacy and Safety Study of SPL7013 Gel to Prevent the Recurrence of Bacterial Vaginosis (BV). Identifier NCT02237950 Available from:https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02237950. Last accessed: July 2019

3 Bilardi JE, et al. 2016 PLoSOne 2016; 11(3):e0151794

4 Hardy L, et al. Research in Microbiology 2017;168:865e874.

5 Udayalaxmi J, et al. Journal of Clinical and Diagnostic Research 2012;6(6):967–9



 


Betaisodona Salbe

Betaisodona®

Die „kleine“ Grüne und die praktische Tube für unterwegs. Ein starkes Duo gegen 99.9 % aller relevanten Keime.*

Zu Betaisodona®
Betaisodona Salbe

Betadine®

Jede 3. Frau leidet mindestens 1x in ihrem Leben an einer bakteriellen Vaginose. Mit Betadine BV werden erste Symptome bereits in 24 Stunden gelindert.

Zu Betadine®

Betaisodona® Salbe / Lösung, Wirkstoff: Povidon-Iod. Anwendungsgebiete Salbe: Wird wiederholt zeitlich begrenzt angewendet als Antiseptikum bei geschädigter Haut, wie z.B. Dekubitus (Druckgeschwür), Ulcus cruris (Unterschenkelgeschwür), oberflächlichen Wunden und Verbrennungen, infizierten und superinfizierten Hauterkrankungen. Anwendungsgebiete Lösung: Wird einmalig angewendet zur Desinfektion der intakten äußeren Haut oder Antiseptik der Schleimhaut wie z.B. vor Operationen, Biopsien, Injektionen, Punktionen, Blutentnahmen und Blasenkatheterisierungen. Wird wiederholt, zeitlich begrenzt angewendet zur antiseptischen Wundbehandlung (z.B. Druckgeschwüre, Unterschenkelgeschwüre) bei Verbrennungen, infizierten und superinfizierten Hauterkrankungen sowie zur chirurgischen Händedesinfektion. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Mundipharma GmbH, 60549 Frankfurt am Main; Stand 09/2018

*Das Wirkprinzip von Povidon-Iod, dem Wirkstoff von Betaisodona, begründet eine umfassende Wirksamkeit gegen ein breites Spektrum humanpathogener Mikroorganismen. In vitro reduziert Povidon-Iod ausgewählte Erreger (u.a. Staphylococcus aureus, MRSA, Streptococcus pyogenes, Candida albicans, Escherichia coli und Pseudomonas aeruginosa) innerhalb von 30 Sekunden um mehr als 99,9 %. Bakteriensporen und einige Virus-Spezies werden im Allgemeinen erst nach längerer Einwirkzeit in ausreichendem Maße inaktiviert. Povidon-Iod kann mit Eiweiß und verschiedenen anderen organischen Substanzen, wie z.B. Blut- und Eiterbestandteilen reagieren, wodurch seine Wirksamkeit beeinträchtigt werden kann.